Boykottiert die Profiteure der israelischen Apartheid: Mehadrin, Arava, Hadiklaim …

8. Februar 2013 in Berlin

Protestaktion im Rahmen des internationalen Aktionstages gegen israelische Exportunternehmen landwirtschaftlicher Produkte vor der FRUIT LOGISTICA.

logo_BDS_Berlin-TEXT-color-bitmap

Demonstration im Hafen von Gaza am Mittwoch, den 6. Februar.

Palästinensische landwirtschaftliche Organisationen und das Palestinian BDS National Committee rufen am 9. Februar 2013 auf zu weltweiten Kampagnen gegen israelische Exportunternehmen landwirtschaftlicher Produkte wegen ihrer Komplizenschaft bei der fortgesetzten Verletzung des Völkerrechts und der palästinensischen Menschenrechte.

Zum Auftakt fand am 8. Februar 2013 vor der Fruit Logistica in Berlin eine Protestaktion statt unter dem Motto: Boykottiert die Profiteure der israelischen Apartheid: Mehadrin, Arava, Hadiklaim …

Die FRUIT LOGISTICA ist das führende internationale Branchentreffen der Fruchthandelswelt. Hier sind vom 6. bis 8. Februar 2013 rund 2.400 Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette des grünen Sortiments an einem Ort vertreten – vom Global Player bis zu klein- und mittelständischen Anbietern aus aller Welt, darunter auch 60 Unternehmen aus Israel.

Insgesamt wurde die Protestaktion, zu der BDS Berlin aufgerufen hatte und bei der hunderte Flugblätter in Deutsch und Englisch verteilt wurden, positiv aufgenommen, allein ein paar Vertreter_innen israelischer Unternehmen bemühten sich, die Situation on the ground zu zerreden, ohne Erfolg.

Weitere Informationen zu Israelischen Exportunternehmen landwirtschaftlicher Produkte

Artikel

Photo report
Mobilisations in Palestine and Europe for boycott of Israeli agricultural companies

Der Spiegel:
Patience Runs Out: EU To Crack Down on Israeli Settlement Products

electronic intifada:
Mobilizations in Palestine and across Europe as activists call for boycott of Israeli agribusinesses

bdsmovement.net:
Protests in Gaza and 40 European cities urge end to trade with Israeli agriculture firms

Euro Palestine:
Continuer le boycott des produits israéliens!

BDS France:
Lancement dynamique et réussi de la campagne internationale contre les sociétés agricoles israéliennes

Broschüre

Palestinian farming and civil society organisations:
Farming Injustice – International trade with Israeli agricultural companies and the destruction of Palestinian farming (Palestinian farming and civil society organisations)

Saat des Unrechts – Internationaler Handel mit israelischen Agrarunternehmen und die Zerstörung der palästinensischen Landwirtschaft

Culture d’injustice – commerce internationale avec les interprises agricoles israeliénnes et destruction d’agriculture palestinienne

Der Aufruf 2013 (dt.)


Erklärung:
Saat des Unrechts: Beendet jeglichen Handel mit israelischen landwirtschaftlichen Unternehmen

 

Palästinensische landwirtschaftliche Organisationen und das Palestinian BDS National Committee rufen am 9. Februar 2013 auf zu weltweiten Kampagnen gegen israelische Exportunternehmen landwirtschaftlicher Produkte wegen ihrer Komplizenschaft bei der fortgesetzten Verletzung des Völkerrechts und der palästinensischen Menschenrechte.

Nach der erfolgreichen Kampagne gegen Israels führenden agroindustriellen Exportkonzern Agrexco und angesichts des wachsenden internationalen Konsenses, dass ein wirksames Verbot des Handels mit illegalen israelischen Siedlungen durchgesetzt werden muss, laden wir soziale Bewegungen, Nichtregierungs-organisationen, Gewerkschaften und Menschenrechtsaktivisten ein, am 9. Februar kreative und wirksame Aktionen durchzuführen zur Unterstützung der palästinensischen Bauern, die ihr Land und ihre natürlichen Ressourcen verteidigen.

Der Verkauf und Kauf von landwirtschaftlichen Produkten israelischer Exporteure wie Mehadrin und Hadiklaim finanziert und belohnt die fortwährende illegale Ausbeutung und Kolonisierung palästinensischen Landes und schmälert die Chancen auf einen gerechten Frieden, der sich auf internationales Recht und Achtung der universellen Menschenrechte gründet. Wie der Kampf für ein Ende der Apartheid in Südafrika und die breite internationale Solidaritätsbewegung mit diesem Kampf zeigte, können Bürgerinnen und Bürger etwas bewirken, wenn sie sich weigern Produkte zu kaufen von Firmen, die in dem Unrecht verwickelt sind und wenn sie ihre Supermärkte davon überzeugen, den Handel mit diesen Firmen zu beenden.

Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft und des nationalen Erbes der Palästinenser. Palästinensische Bauern werden jedoch von ihrem Land vertrieben und an seinem Zugang gehindert. Unter Missachtung des Völkerrechts betreibt Israel die systematische Ausbeutung der palästinensischen natürlichen Ressourcen und hat eine ganze Reihe von Restriktionen für die palästinensische Landwirtschaft in der besetzten Westbank und im Gazastreifen durchgesetzt, während es israelischen landwirtschaftlichen Firmen erlaubt, vom illegalen Siedlungsunternehmen zu profitieren.

Wie palästinensische landwirtschaftliche Organisationen feststellten, sind israelische Exportunternehmen landwirtschaftlicher Produkte der Kern des israelischen Systems der Herrschaft über das palästinensische Volk. Sie sind ein integraler Bestandteil der fortwährenden Kolonisierung und Umweltzerstörung des palästinensischen Landes, der Zerstörung der palästinensischen Landwirtschaft, des Wasserdiebstahls und der Missachtung der Rechte der palästinensischen Arbeiter einschließlich des Missbrauchs von Kinderarbeit.

Supermärkte sollten dem Beispiel der britischen Co-Operative Group folgen, die sich verpflichtet hat den Handel mit allen Unternehmen zu beenden, die Produkte aus den illegalen israelischen Siedlungen exportieren. Regierungen müssen ihrer rechtlichen und moralischen Verpflichtung nachkommen, Maßnahmen zur Unterstützung der palästinensischen Selbstbestimmung zu ergreifen und alle Formen des Handels und der Kooperation mit israelischen Exportunternehmen landwirtschaftlicher Produkte zu verbieten, die im illegalen Siedlungsunternehmen verwickelt sind. Menschen überall auf der Welt, die sich von ihrem Gewissen leiten lassen, können dafür sorgen, dass derartige Maßnahmen ergriffen werden. Wir zählen auf Ihre Unterstützung, damit die üblichen Geschäfte mit israelischen landwirtschaftlichen Unternehmen beendet werden als einen Beitrag zum Kampf für Frieden, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung.

Dieser Aufruf wird unterstützt von: Boycott, Divestment and Sanctions National Committee, General Union of Palestinian Peasants and Cooperatives, Palestinian Agricultural Relief Committees, Palestinian Farmers Union, Popular Struggle Coordination Committee, Stop the Wall Union of Agricultural Work Committees und der Union of Palestinian Agriculture Engineers.

www.bds-kampagne.de / Übersetzung ins Deutsche von Doris Pumphrey

The Call: http://www.bdsmovement.net/2013/palestinian-agricultural-org-call-10515

Der Aufruf 2013 (engl.)


Statement:
Farming Injustice: End all Trade with Israeli Agricultural Companies

 

Palestinian agricultural organisations and the Palestinian BDS National Committee call for the launching of worldwide campaigns on February 9 against Israeli agricultural export corporations in light of their deep complicity in Israel’s ongoing violations of international law and Palestinian human rights. Following the successful campaign against Israel’s former leading agricultural export corporation Agrexco, and in light of the growing international consensus on the duty to enforce an effective ban on trade with the illegal Israeli settlements, we invite social movements, nongovernmental organisations, trade unions and human rights campaigners to take creative and effective action on February 9th in support of Palestinian farmers defending their land and natural resources.

The sale and purchase of goods from Israeli agricultural companies, such as Mehadrin and Hadiklaim, finance and reward the on-going illegal Israeli exploitation and colonisation of Palestinian land and further undermine the chances for a just peace based on international law and respect for universal human rights. As was demonstrated in the struggle to end apartheid in South Africa and the wide international solidarity movement with it, citizens can make a difference by refraining from buying products of complicit companies and by working to convince their supermarkets to stop trading with them.

Agriculture is a vital part of the Palestinian economy and national heritage, yet Palestinian farmers are being displaced from their lands and prevented from accessing it. Israel systematically exploits Palestinian natural resources in violation of international law and implements a range of restrictions on Palestinian agriculture in the occupied West Bank and Gaza Strip, while allowing Israeli agricultural corporations to profit from Israel’s illegal settlement enterprise.

As Palestinian agricultural organisations have noted, Israeli agricultural export companies are at the heart of Israel’s system of domination over the Palestinian people. They are an integral component of the on-going process of colonisation and environmental destruction of Palestinian land, the destruction of Palestinian agriculture, the theft of water, and the abuse of Palestinian workers’ rights, including child labourers.

Supermarkets should follow the lead of the Co-Operative Group in the UK, which has pledged to end trade with any company exporting goods from illegal Israeli settlements. Governments must meet their legal and moral obligation to take action in support of Palestinian self-determination and ban all forms of trade and cooperation with Israeli agricultural export companies complicit in the illegal settlement enterprise. People of conscience around the world can make sure such measures are taken. We count on your support to end business as usual with Israel’s agricultural companies as a contribution to our struggle for freedom, justice and equality.

Endorsed by:

Boycott, Divestment and Sanctions National Committee
General Union of Palestinian Peasants and Cooperatives
Palestinian Agricultural Relief Committees
Palestinian Farmers Union
Popular Struggle Coordination Committee
Stop the Wall
Union of Agricultural Work Committees
Union of Palestinian Agriculture Engineers

Posted on January 4, 2013 by Palestinian agriculture organisations and the Palestinian BDS National Committee

Quelle: Farming Injustice: End all Trade with Israeli Agricultural Companies

Flugblätter

Hände weg von den Früchten der israelischen Apartheid!
Hands off the fruits of Israeli Apartheid!

Report

Palestinian agricultural organisations and the Palestinian BDS National Committee call for the launching of worldwide campaigns on February 9 against Israeli agricultural export corporations in light of their deep complicity in Israel’s ongoing violations of international law and Palestinian human rights.

At the start an action took place in front of the Fruit Logistica in Berlin Feb 8 under the slogan: Boycott the profiteers of Israeli Apartheid: Mehadrin, Arava, Hadiklaim …

FRUIT LOGISTICA is the leading international meeting place of the fresh produce trade. From 6th to 8th February 2013, more than 2,400 companies from across the entire fresh produce value chain will be present in a single location – including global players as well as small and medium-sized suppliers from all around the world.

The action, organized by BDS Berlin was well received, hundreds of leaflets were distributed in English and German. Only some representatives of Israeli companies tried hard to talk the situation on the ground to death, with no sucess.

weitere Aktionen…

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Global Day of Action, Landwirtschaftliche Unternehmen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.