Neun Wege Gaza wirkungsvoll zu unterstützen durch Boykott, Desinvestition und Sanktionen

[Farmers in Gaza march on the buffer zones in Gaza to demand a boycott of Israeli agribusinesses (Photo: Joe Catron)]

Israels anhaltende kollektive Bestrafung der Palästinenser und die Angriffe auf Gaza machen deutlich, dass es seine bewaffneten Feindseiligkeiten und seinen Staatsterrorismus fortführen wird, außer es wird gezwungen, für seine Verbrechen gegen die Palästinenser, Libanesen und andere arabische Völker einen hohen Preis zu zahlen.

Initiiert von einer großen Mehrheit palästinensischer Basisorganisationen im Jahr 2005 und von der südafrikanischen Anti-Apartheid-Bewegung inspiriert, ist die Kampagnefür Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) heute zu einer breiten internationalen Bewegung geworden.

BDS hat bewiesen, dass es Massenunterstützung gewinnen und Unternehmen, Kultureinrichtungen, Künstler und Regierungen überzeugen kann, sich dem Boykott gegen Israel anzuschließen oder ihn zu befolgen.

Die Erfolge und die Ausbreitung der internationalen BDS Bewegung war nur möglich, dank des kreativen und entschlossenen Handelns verantwortungsbewusster Menschen, Organisationen und Gewerkschaften weltweit.

Die BDS Bewegung wird vom Palestinian BDS National Committee (BNC) unterstützt und geleitet. Wir haben eine Liste von Ideen für eine Unterstützung der BDS Kampagne zusammengestellt.

Engagieren Sie sich jetzt und helfen Sie beim Aufbau der internationalen BDS Bewegung gegen Israels Regime der Besatzung, des Kolonialismus und der Apartheid.

1. Boykottieren Sie Waren israelischer Unternehmen wie auch internationaler Unternehmen, die an Israels Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind.

Ein erster Schritt: Kaufen Sie keine Waren oder Dienstleistungen mehr von israelischen Unternehmen, und falls möglich, von internationalen Unternehmen, die sich an Israels Menschenrechtsverletzungen beteiligen. Versuchen Sie Ihre Freunde, Familie und Gemeinde zu ermutigen, dabei mitzumachen.

Es gibt von Land zu Land Unterschiede, aber die folgenden Produkte sind unter den herkömmlichsten israelischen Exporten:

frische Früchte, [Kräuter], Gemüse wie Jaffa Zitrusfrüchte und israelische Medjoul Datteln
– Ahava Kosmetikartikel
– SodaStream Trinkwassersprudler
– Eden Springs Mineralwasser
– Golan Heights Weine und andere israelische Weine

Es gibt viele internationale Unternehmen, die sich israelischer Verstöße gegen internationales Recht mitschuldig machen, z.B. HP, Caterpillar, Volvo, Hyundai.

Zu versuchen, die Produkte jedes einzelnen Unternehmens, das sich an der israelischen Apartheid beteiligt, zu boykottieren, wäre eine zu große Aufgabe und hätte nur geringe konkrete Auswirkung.

Es ist sinnvoller, sich auf optimale Ziele zu konzentrieren, die auch im Fokus der nationalen und internationalen Kampagne stehen. Ein Verbraucherboykott ist am wirkungsvollsten, wenn er Teil einer breiteren Kampagne gegen ein bestimmtes Produkt ist oder Druck auf einen Händler ausüben soll, ein bestimmtes israelisches Produkt aus seinem Angebot zu entfernen.

Nehmen Sie Kontakt auf zu einer BDS Organisation in Ihrer Region, um zu erfahren, um welche Unternehmen und Produkte es sich handelt und wie Sie die lokale Kampagne unterstützen können. Wenn es noch keine solche Organisation in Ihrer Nähe gibt, initiieren Sie eine eigene Kampagne in Abstimmung mit den allgemein anerkannten BDS Organisationen.

2. Verfolgen Sie uns in den Sozialen Netzwerken und sagen Sie es weiter.

Fast jeden Tag gibt es neue BDS Erfolge und Entwicklungen. Helfen sie die Wirkung der BDS Bewegung zu vergrößern, indem Sie uns auf Twitter und Facebook folgen und BDS Erfolge in den sozialen Medien teilen.

Sie können auch den regelmäßigen Newsletter und Email updates anfordern.

3. Erfahren Sie mehr und teilen Sie die Informationen über die BDS Bewegung mit anderen.

Sehen Sie sich die Seiten der Rubrik Learn auf dieser Homepage an, auch Introduction to BDS und die list of successes der BDS Bewegung seit 2005.

Sie können auch twittern und die Entwicklungen verfolgen. Benutzen Sie dazu den hashtag #BDS.

4. Engagieren Sie sich in Ihrer Region.

Es gibt aktive Organisationen und Kampagnen an vielen Orten der Welt, die große Beiträge leisten zu Boykott Kampagnen und der gesamten BDS Bewegung.

Geben Sie Ihre Daten ein in das Formular Get involved with a local BDS campaign, um Kontakt zu einer Gruppe in Ihrer Nähe aufzunehmen und engagieren Sie sich jetzt in lokalen Kampagnen.

5. Werden Sie online aktiv.

Online-Petitionen und Briefaktionen sind ein wichtiger Teil, um Druck aufzubauen, vor allem wenn sie Teil sind von aktiven lokalen Kampagnen.

Schauen Sie sich bdsmovement.net/takeaction an, um zu erfahren welche online-Aktionen es gerade gibt. Falls Sie eigene Vorschläge für BDS Kampagnen haben, teilen Sie uns diese bitte per Email mit.

6. Organisieren Sie eine Kampagne gegen die Komplizenschaft Ihrer Gemeinde mit Israels Verstößen gegen internationales Recht.

Israel kann die Besatzung und das Apartheidsystem nur aufrechterhalten, dank der massiven und bedingungslosen Unterstützung ausländischer Regierungen, Unternehmen und Institutionen wie z.B. Universitäten.

Nehmen Sie Kontakt auf, um Anregungen zu bekommen über Nachforschungen und Kampagnen gegen Verbindungen Ihrer lokalen Gemeinde, Unternehmen und Institutionen, die Israels Besatzungs- und Apartheidpolitik ermöglichen. Desinvestition von Pensions- und Investitionsfonds von Unternehmen, die Komplizen sind in Israels Menschenrechtsverstößen, ist ein wichtiger Bestandteil vieler Kampagnen.

7. Ermutigen Sie Organisationen, in den Sie Mitglied sind, BDS zu unterstützen.

Gewerkschaften, Studierendenverbände, NGOs, religiöse Gruppen und andere Organisationen schließen sich weltweit der BDS Bewegung an und initiieren eigene BDS Kampagnen und veräußern ihre Aktien, die sie in israelischen oder internationalen Unternehmen besaßen, wie z.B. Veolia, G4S und HP, den Komplizen israelischer Besatzung und Apartheid.

Gewerkschaften oder Vereine, in denen Sie Mitglied sind, davon zu überzeugen, den BDS Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft zu unterstützen, kann ein langfristiges Projekt sein. Es ist aber ein besonders wirkungsvoller Weg viele Menschen zu erreichen und breite gesellschaftliche Unterstützung für die Boykottbewegung zu erlangen.

8. Organisieren Sie eine Boykottaktion bei einem Händler, der israelische Produkte verkauft.

Boykottaktionen wie z.B. Protest oder kreativer Flashmob ist ein guter Weg, um Bewusstsein und Unterstützung für den Boykott Israels zu schaffen und Druck auf einen Händler auszuüben, damit dieser nicht länger ein bestimmtes Produkt oder allgemein israelische Waren führt.

Sehen Sie sich den CODEPINK guide an. Dort können Sie sehen, wie man eine kreative Boykottaktion gegen die israelische Kosmetikfirma Ahava organisiert. Es ist auch ein gutes Beispiel für Aktionen gegen andere Produkte und Unternehmen.

9. Teilen Sie mit anderen diese Liste

Teilen Sie diese Liste in den sozialen Netzwerken, um andere anzuregen aktiv zu werden.

Quelle: www.BDS-Kampagne.de

Englisches Orginal: http://www.bdsmovement.net/get-involved

Dieser Beitrag wurde unter Aufrufe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.