5. September 2014 – Aufruf aus Gaza: Macht Israel für seine Verbrechen in Gaza verantwortlich – Verstӓrkt BDS!

Besetztes und immer noch belagertes Gaza, 5. September 2014:

Aus den Ruinen unserer Dörfer und Städte in Gaza senden wir unseren aufrichtigen Dank an alle, die uns während des jüngsten Massakers beistanden und handelten. In der besetzten Westbank hat Israel eine der grӧssten illegalen Landkonfiszierungen seit Jahrzehnten in Gang gesetzt und weitere 400 Hektar palӓstinensisches Land für den Ausbau seiner illegalen Kolonien beschlagnahmt.

Jetzt hat unser Kampf begonnen, um Israel für seine erneuten Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen. Der Ausgang dieses Kampfes zur Beendigung von Israels Straffreiheit wird darüber entscheiden, ob Israels letzter Angriff auf Gaza lediglich ein weiterer Schritt in Israels „schrittweisem Völkermord“ an den Palästinensern sein wird oder der Wendepunkt, der Israels Status als eine über dem Gesetz stehende Einheit – dem gefӓhrlichem Paria der Welt – beendet. Der Ausgang dieses Kampfes hängt von Euch ab.

Zwei Monate nach dem Massaker, das Israel 2008-09 in Gaza beging, wurde das Land mit der Erweiterung der Handelsbeziehungen mit der Europӓischen Union belohnt. Bis 2012 hatten westliche Staaten in Zusammenarbeit mit dem Generalsekretӓr der UNO alle Untersuchungen der von Israel bei dem Angriff begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die Vereinten Nationen und den Internationalen Strafgerichtshof (International Criminal Court-ICC) erfolgreich blockiert.

Wӓhrend des letzten Massakers, drei Tage, nachdem bei einem Bombenangriff der Besatzungsarmee auf die als solche ausgewiesene UN Notunterkunft im Jabalya Flüchtlingslager zwanzig Menschen im Schlaf getӧtet und mindestens 150 Menschen verwundet wurden, genehmigte der amerikanische Kongress am 2. August 2014 225 Millionen Dollar in zusӓtzlicher Militӓrhilfe für Israel. Am nӓchsten Tag bombardierte die Besatzungsarmee eine weitere UNO-Notunterkunft in Rafah. Dabei wurden zehn Menschen getӧtet und Dutzende verletzt. Zusӓtzlich verkaufte Deutschland wӓhrend diese Massakers ein atomwaffenfӓhiges U-Boot, und Grossbritannien weigerte sich, seine Rüstungsexporte nach Israel einzufrieren. Diese und andere Formen der kriminellen Komplizenschaft von Regierungen und Institutionen ebnen den Weg für Israels völkermörderische Angriffe. Es liegt jetzt an den verantwortungsbewußten Menschen und allen, die weltweit einen gerechten Frieden anstreben, dass diese Beihilfe sofort endet.

Wir rufen Euch auf, dass Ihr dem gesamten palӓstinensischen Volk beisteht und fordert, dass Israel für die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen wird, die es gegen die Palӓstinenser begangen hat und weiter fortsetzt. Wir ersuchen Euch dringend, die BDS Kampagne zu intensivieren, um Israel verstӓrkt wirtschaftlich, militӓrisch, akademisch und kulturell zu isolieren.

Verstӓrkt die BDS-Aktionen in allen Bereichen, einschliesslich der
folgenden Massnahmen:

1. Fordert, dass Haftbefehle gegen israelische Kriegsverbrecher
ausgestellt werden und dass sie vor Eure Gerichte gestellt werden.

2. Fordert Eure Regierungen zu einem vollstӓndiges Waffenembargo gegen
Israel auf.

3. Fordert die Aussetzung aller Freihandelsabkommen und bilateralen
Vereinbarungen mit Israel, bis es internationales Recht einhӓlt.

4. Baut effektive direkte Aktionen gegen Israel und israelische Firmen
auf, wie die inspirierenden Schiffsblockaden (Block the Boat actions)
in Kalifornien und Seattle, wo das Anlegen und Lӧschen von
israelischen Schiffen verhindert wurde, und den Besetzungen von
Fabriken des israelischen Waffenherstellers Elbit Systems in
Grossbritannien und Australien.

5. Arbeitet mit den Gewerkschaften zusammen, um grӧssere
Aufmerksamkeit auf Israels Unterdrückungsregime zu richten und das
Engagement in effektiven BDS-Massnahmen zu verstӓrken, z. B.
Weigerung zum Laden oder Lӧschen von Gütern aus Israel, Abzug von
Investitionen der Gewerkschaften aus Israel und aus mitschuldigen
Firmen, Boykott von beteiligten israelischen Gewerkschaften. Die
Gewerkschaftsbewegung hat eine stolze Geschichte der direkten Aktionen
gegen das Apartheidregime in Südafrika, und der Kongress der
südafrikanischen Gewerkschaften ist dem Aufruf von palӓstinensischen
Gewerkschaften zu direkten Gewerkschaftsaktionen beigetreten, um
Israels Straffreiheit zu beenden.

6. Zieht die Firmen und Hӓndler, die Israels Besatzungs-, Kolonial-
und Apartheidregime unterstützen und davon profitieren, zur
Verantwortung, u.a. durch den Boykott ihrer Produkte und durch die
Organisation von kreativen und direkten Aktionen. Das palӓstinensische
BDS Nationalkomitee (Palestinian BDS National Committee – BNC) hat
eine Liste von Zielen vorgeschlagen: http://www.bdsmovement.net/make-an-impact

Die Mehrheit der Weltbevӧlkerung sieht Israels verbrecherisches Regime zunehmend realistisch und mit offenen Augen. Fordert für den Rest des Jahres, das eigentlich das internationale Jahr der Solidaritӓt mit dem palӓstinensischen Volk sein soll, das Ende von Israels Straflosigkeit. Steht Gaza bei und arbeitet für Gerechtigkeit und Frieden in Palӓstina.

Herausgegeben vom palӓstinensische BDS Nationalkomitee und den folgenden Organisationen und Gewerkschaften in Gaza:

Palestinian General Federation of Trade Unions
University Teachers’ Association in Palestine
Palestinian Non-Governmental Organizations Network (Umbrella for 133 orgs)
Medical Democratic Assembly
General Union of Palestine Workers
General Union for Health Services Workers
General Union for Public Services Workers
General Union for Petrochemical and Gas Workers
General Union for Agricultural Workers
Union of Women’s Work Committees
Pal-Cinema (Palestine Cinema Forum)
Herak Youth Movement
Union of Women’s Struggle Committees
Union of Synergies—Women Unit
Union of Palestinian Women Committees
Women’s Studies Society
Working Woman’s Society
Palestinian Students’ Campaign for the Academic Boycott of Israel
Gaza BDS Working Group
One Democratic State Group

Quelle: A call from Gaza: Make Israel Accountable for its Crimes in Gaza – Intensify BDS!