Protestaktion gegen Hewlett Packard (HP)

aktuelles-logoDie Kampagne Stop HP, BDS Hamburg, Palästinakomitee Stuttgart und BDS Berlin rufen dazu auf, sich an der Global BDS Week of Action Against HP zu beteiligen.

 

BOYKOTTIERT HP – INTERNATIONALE AKTIONSWOCHE
Mit täglich neuen Ergänzungen sind es inzwischen 99 geplante ‘Boykottiert HP – Aktionen’ in über 85 Städten in 18 Ländern auf 6 Kontinenten. Darunter:

HAMBURG: Dienstag, 29. November 2016 am Spätnachmittag, Saturn, Nähe Hamburger Hauptbahnhof

BERLIN: Dienstag, 29. November 2016, 17 – 19 Uhr, Saturn, Berlin-Alexanderplatz

STUTTGART: Samstag, 3. Dezember 2016, 14 – 16 Uhr Bolzstraße, Eingang Königsbau

Hewlett Packard (HP) – ein Ziel der internationalen BDS-Kampagne:

  • Hewlett Packard (HP) ermöglicht ethnisches Profiling an den israelischen Checkpoints
  • Hewlett Packard (HP) profitiert von den illegalen israelischen Siedlungen
  • Hewlett Packard (HP) ermöglicht Massenverhaftungen und -inhaftierungen von Palästinenser*innen
  • Hewlett Packard (HP) profitiert von der israelischen Blockade des Gazastreifens

In Palästina stellt Hewlett Packard bildgebende Technik für Israels Apartheid-Kontrollpunkte und Personalausweis-Systeme zur Verfügung; ermöglicht Israels tödliche Blockade des Gazastreifens; bietet Dienstleistungen für illegale israelische Siedlungen an und verwaltet Menschen nach Profitkriterien in israelischen Gefängnissen, in denen systematisch gefoltert wird. Während HP einerseits behauptet, die Werte sozialer Verantwortung hochzuhalten, sind HP Firmen andererseits berüchtigt für ihre Beteiligung an unterdrückerischen Praktiken weltweit, wie z.B. in den USA Technologien für Abschiebungen, Masseninhaftierung und Isolationshaft zur Verfügung zu stellen.

Für alle, die nicht in Berlin, Hamburg oder Stuttgart dabei sein können und einen account auf Facebook, Twitter und Tumbler haben, können sich in diesem Thunderclap eintragen und so dazu beitragen, dass am ‘Internationaler Solidaritätstag mit dem palästinensischen Volk’ am 29. November 2016 ihre Nachrichten massenweise in den ‘Sozialen Medien’ erscheinen.

Weitere Informationen auf www.stophp.de/