PACBI’s response to Ruhrtriennale

June 10,2018 (Deutsche Übersetzung nach dem engl. Text)
Ruhrtriennale festival in Germany is demanding that UK group Young Fathers distance themselves from the Palestinian-led BDS human rights movement before their performance can go ahead. This McCarthyite political testing should be opposed by all who care about free speech.

Young Fathers courageously withdrew from Pop-Kultur Berlin festival last year, along with seven other artists, after that festival refused to drop their partnership with the Israeli embassy. Four artists have so far pulled out of Pop-Kultur this year (see bi-lingual Boycott Pop-Kultur Festival).

PACBI wrote in response to Pop Kultur festival’s recent baseless attack on the BDS human rights movement: “Conflating opposition to Israeli policies with anti-Jewish bigotry is a form of anti-Palestinian racism that is intended to silence critics of Israel.”

We urge conscientious artists — and supporters of human rights and free speech around the world — to show solidarity with Young Fathers, to oppose Ruhrtriennale festival’s attempt to shield Israel from criticism over its policies of apartheid, occupation and ethnic cleansing.

__________________________-

Das Ruhrtriennale-Festival in Deutschland fordert die britische Gruppe Young Fathers auf, sich von der palästinensisch geführten BDS-Menschenrechtsbewegung zu distanzieren, bevor ihr Auftritt stattfinden kann. Diese McCarthy-mäßige Gesinnungsüberprüfung sollte von allen, denen die freie Meinungsäußerung wichtig ist, abgelehnt werden.

Young Fathers zogen sich im vergangenen Jahr zusammen mit sieben weiteren Künstler*innen couragiert vom Pop-Kultur Festival Berlin zurück, nachdem sich das Festival geweigert hatte, seine Partnerschaft mit der israelischen Botschaft aufzugeben. Vier Künstler*innen haben sich in diesem Jahr bisher aus der Pop-Kultur zurückgezogen (siehe Boykott Pop-Kultur Festival / bilingual).

PACBI antwortete auf den jüngsten grundlosen Angriff des Pop-Kultur Festivals auf die BDS-Menschenrechtsbewegung: “Das Gleichsetzen der Ablehnung Israels mit antijüdischem Rassismus ist eine Form des antipalästinensischen Rassismus, die dazu dient, Israels Kritiker*innen mundtot zu machen.”

Wir fordern rechtschaffene Künstler*innen – und Verfechter*innen der Menschenrechte und der Redefreiheit in der ganzen Welt – auf, Solidarität mit den Young Fathers zu zeigen und sich dem Versuch der Ruhrtriennale zu widersetzen, Israel vor Kritik über seine Politik der Apartheid, der Besetzung und der ethnischen Säuberung zu schützen.

Quelle: PACBI/Facebook – 10. Juni 2018

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
602