Puma tauscht einen mitschuldigen israelischen Vertriebspartner gegen einen anderen aus und unterstützt weiterhin Israels gewaltsame Landnahme

  1. Januar 2020 / Palestinian Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel (PACBI)

Puma versuchte offenbar, einen Teil seiner Mitschuld an den Verstößen Israels gegen das Völkerrecht abzulegen, scheiterte jedoch. Puma sollte sich darauf konzentrieren, jegliche Mittäterschaft an Israels Verletzungen der Rechte der Palästinenser*innen zu beenden und nicht  auf Schadensbegrenzungs- und PR-Kampagnen.

Während der weltweite Boykott von Puma wegen Unterstützung des Unternehmens für illegale israelische Siedlungen auf gestohlenem palästinensischem Land weiter zunimmt, hat Puma seine Fehlinformationskampagne verstärkt, um von Kritik abzulenken.

Am 4. weltweiten #BoycottPuma-Aktionstages Mitte Dezember kontaktierten Menschenrechtsaktivist*innen auf der ganzen Welt Puma den ganzen Tag lang. Sie forderten das Unternehmen auf, die Unterstützung für die israelische Apartheid zu beenden, durch die Millionen Palästinenser*innen unterdrückt werden. Puma gab eine Erklärung ab, die eine Unwahrheit  nach der anderen enthielt.

In der Erklärung behauptete Puma, dass es “keine Fußballmannschaften in Siedlungen unterstützt”.

Dies ist falsch. Puma ist der Hauptsponsor des israelischen Fußballverbands (IFA), dem  Mannschaften aus  illegalen israelischen Siedlungen angehören, die vom IFA auch betreut werden.  Pumas Logo prangt auf der IFA-Website, direkt unter einer Karte mit israelischen Fußballplätzen in illegalen Siedlungen in der gesamten besetzten palästinensischen West Bank.

Puma behauptete weiter, dass “auch sein israelischer Vertriebspartner keine Niederlassungen in Siedlungen hat.”

Auch das ist falsch. Delta Galil, Pumas exklusiver Lizenznehmer für Israel bis Ende 2020, hat Niederlassungen in illegalen israelischen Siedlungen und ist in der UN-Datenbank der illegalen Siedlungsunternehmen aufgeführt.

Puma behauptete weiter, dass sein neuer Lizenznehmer “Al Srad Ltd. auch keine Betriebe oder Niederlassungen in Siedlungen hat.”

Wieder falsch. Al Srad Ltd., Teil der Irani Corporation, betreibt die Bekleidungskette Factory 54, die auch ein Sponsor der IFA ist. Factory 54 hat eine Filiale im Mamilla-Einkaufszentrum, das im “Niemandsland” um das besetzte Ost-Jerusalem liegt und Teil von Israels  illegalen Siedlungs- und Annexionsvorhaben ist.

1958 bestätigte der UN-Sicherheitsrat in seiner Resolution 127, dass Israel keine Souveränität über Teile des “Niemandslandes” besitzt. 1967  besetzte und annektierte Israel  illegal Ost-Jerusalem, einschließlich des “Niemandslandes”. Das “Niemandsland” wird nach internationalem Recht als besetztes Gebiet betrachtet. Die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft erkennen Ost-Jerusalem als integralen Bestandteil des besetzten palästinensischen Gebiets an.

Pumas neuer exklusiver Lizenznehmer in Israel, Al Srad Ltd., betreibt ein Ladengeschäft, das auf besetztem Land gebaut wurde und damit gegen internationales Recht verstößt.

Unter dem Druck der weltweiten Boykottkampagne, einer wachsenden Zahl von Sportvereinen, die ihre Sponsorenverträge mit Puma beendeten und dem Druck, den eigenen Hashtag #PumaFam einzustellen, versuchte die Marke offenbar, einen Teil ihrer Mittäterschaft an Israels Menschenrechtsverletzungen abzulegen, indem sie ihren Vertrag mit Delta Galil beendete.

Puma tauschte einfach eine mitschuldige israelische Firma gegen eine andere aus, während es sein Sponsoring des israelischen Fußballverbandes und seine Unterstützung für Israels gewaltsame Landnahme beibehält.

Es ist verständlich, dass Puma, das sich selbst als Verfechter sozialer Gerechtigkeit sieht, sich von Israels Apartheid-Regime distanzieren möchte, das der einheimischen palästinensischen Bevölkerung Land und Ressourcen stiehlt und sie seit Jahrzehnten unter militärischer Besatzung hält,

PR-Kampagnen zur Schadensbegrenzung werden jedoch die weltweite Boykottkampagne nicht aufhalten.

Bis Puma alle Beteiligungen an Israels Verstößen gegen das Völkerrecht und die palästinensischen Menschenrechte vollständig beendet, wird die Boykottkampagne nur noch zunehmen.

Puma Swaps One Complicit Israeli Distributor for Another, Maintains Support for Israel’s Violent Land Grabs
Übersetzung Redaktion BDS-Kampagne.de