Desinvestitionen

Die Internationale BDS-Kampagne für Palästina basiert auf dem Aufruf der Palästinensischen Zivilgesellschaft zu Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel, bis es internationalem Recht und den universellen Prinzipien der Menschenrechte nachkommt.

Firmen, die von der Besatzung, Kolonisierung und den Apartheidstrukturen in Israel / Palästina profitieren werden dabei unter ökonomischen Druck gesetzt, indem Anteilseigner, Portfolioverwalter und Aktienbesitzer aufgefordert werden, sich von Beteiligungen an diesen Firmen zu trennen.

Der Aufruf zu Desinvestitionen zielt aus strategischen Gründen bisher nur auf wenige ausgesuchte Firmen, die offensichtlich gegen internationales Recht verstoßen.